Bereits am Mittag des 01. Januars kam es zum nächsten größeren Brandereignis in Weiden.

 

 

Kurz nach 13.00 Uhr wurde der Integrierten Leitstelle der Brand eines landw. Anwesens in Rothestadt mitgeteilt. Daraufhin wurde Großalarm für die umliegenden Feuerwehren Rothenstadt, Mallersricht, Pirk, Schirmitz, Oberwildenau und Weiden ausgelöst.

Bei Eintreffen stand der vordere Teil des Nebengebäudes eines ehemaligen landwirtschaftlichen Anwesens in Brand. Von zwei Seiten wurde ein Löschangriff mit mehreren C-Rohren aufgebaut und im weiteren Verlauf drangen Atemschutztrupps über eine Leiter in den Dachstuhl ein.

Nachdem die Drehleiter der Feuerwehr Weiden in Stellung gebracht wurde, konnte die Dachhaut weiter geöffnet und dort befindliche Glutnester ausgeräumt werden. Aufgrund des schnellen Einsatzes der Wehren konnte eine weitere Ausbreitung verhindert und der Brandherd rasch eingegrenzt werden.

Längere Zeit nahmen wieder die Nachlösch- und Aufräumungsarbeiten in Anspruch, dazu mussten auch Teile des Dachstuhls mittels Motorsäge abgetragen werden. Der Winterdienst der Stadt Weiden musste wegen Straßenglätte durch Löschwasser den Bereich weiträumig abstreuen.

Die Zusammenarbeit unter den Wehren verlief ausgezeichnet, wofür wir uns herzlich bedanken.

Insgesamt waren 120 Einsatzkräfte der Feuerwehren, des BRK`s und der Polizei vor Ort, gegen 15.30 Uhr war der Einsatz beendet. Die Brandursache ist derzeit unbekannt, die Kriminalpolizei Weiden hat die Ermittlungen aufgenommen.