schreinerei1

 

Zu einem nicht ganz ungefährlichen Brandeinsatz in einer Schreinerei im Gewerbegebiet „Pfreimter Weiher“ kam es am Mittwoch, den 28.09.2016, gegen 16.00 Uhr 

 

 
 

schreinerei1

 

  Die Hauptfeuerwache Weiden rückte daraufhin mit 6 Fahrzeugen und 26 Einsatzkräften zur Brandstelle aus. Bei Eintreffen trat dichter Rauch aus einer in einem Gebäudeanbau befindlichen Großfilteranlage des Spänesilos. Mittels Wärmbildkameras wurden alle Anlagenteile, samt Zu- und Abluftleitungen, kontrolliert bis feststand, dass sich der Brandherd ausschließlich auf die Filteranlage beschränkte.

 

schreinerei2

 

Anschließend wurden drei C-Rohre unter Atemschutz in Bereitschaft gestellt und eine Explosionsschutzklappe an der Gebäudeaußenseite geöffnet, da das Ausräumen des Großfilters im Betriebsraum als zu gefährlich eingestuft wurde. Da bei derartigen Anlagen aufgrund des hohen Feinstaubanteils immer eine große Gefahr eine Staubexplosion besteht, wurde mit äußerster Vorsicht und unter Sprühstrahl begonnen den Filter mit ca. 12 m³ Inhalt auszuräumen. Immer wieder traten große verschwelte Späneklumpen zu Tage und wurden abgelöscht. Tatsächlich kam es einmal während dieser Arbeiten, vermutlich durch nachrieselndes Holzmehl, zu einer kurzzeitigen Durchzündung, die aber rasch bekämpft werden konnte.
 

 

schreinerei3 schreinerei4

 

Längere Zeit nahm noch die Demontage der Filterschläuche in Anspruch an denen ebenfalls verkohltes Sägemehl festgebrannt war. Die Brandursache war vermutlich ein technischer Defekt am Schredder des Spänesilos. Sehr gut war die Zusammenarbeit mit dem Betriebsinhaber der Schreinerei, der uns stets mit seinem anlagentechnischen Sachverstand unterstützte.

Ein Mitarbeiter hatte sich bei eigenen Löschversuchen eine leichte Rauchvergiftung zugezogen und wurde vom Rettungsdienst vorsorglich ins Klinikum Weiden eingeliefert. Ebenso stand ein Rettungswagen zur Eigensicherung der Einsatzkräfte in Bereitschaft. Die Filteranlage wurde durch den Brand komplett zerstört, der Sachschaden dürfte rund 60.000 € betragen. Nach rund 2,5 Stunden war der schweißtreibende und ziemlich schmutzintensive Einsatz beendet.