autobahn

 

 

 

Zu einer folgenschweren Kollision zwischen einem Sattelzug und einem PKW kam es am Mittwoch, den 07.09., gegen 03.40 Uhr auf der A 93 zwischen den Anschlussstellen Weiden-Süd und Frauenricht.

   

  

 
 

autobahn

 

Unter bislang ungeklärten Umständen kam es zu einem Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge, in dessen Verlauf beide im Straßengraben rechts neben der Autobahn zum Liegen kamen. Der PKW hatte sich dabei überschlagen und wurde völlig deformiert, Der Sattelzug prallte gegen die Lärmschutzwand, dabei wurde die Zugmaschine eingeknickt und vom Auflieger gegen die Böschung gedrückt.
 

 

autobahn4

 

Wie durch ein Wunder wurden die drei Insassen des PKW`s, ein Ehepaar mit einem 14 Monate alten Kleinkind, augenscheinlich nur leichter verletzt. Lebensgefährliche Verletzungen erlitt dagegen der Fahrer des Lastkraftwagens, der aus seinem Führerhaus geschleudert wurde. Im weiteren Verlauf wurde er mit dem Intensivtransporthubschrauber aus Regensburg abtransportiert.
 

 

autobahn1

 

Enormer Zeitaufwand war für die Bergung der verunfallten Fahrzeuge erforderlich. Mittels Kranwagen und eines LKW-Abschleppfahrzeuges wurden zunächst der Sattelauflieger und anschließend die Zugmaschine geborgen. Dazu musste auch der Diesel aus den Kraftstofftanks abgepumpt werden. Der LKW hatte zum Glück nur Milchprodukte geladen, so dass die Ladung für den Einsatz und die Bergung keine Gefahr darstellte.

 

autobahn2

 

 

Da die gesamten Betriebsstoffe der Zugmaschine ausgelaufen waren, wurde die Wasserrechtsbehörde verständigt, welche das Ausheben des kontaminierten Erdreichs anordnete. Der Verkehr wurde von Anfang an bei der Anschlussstelle Weiden- Süd ausgeleitet, wodurch sich ein kilometerlanger Rückstau entwickelte. Im Einsatz waren die Feuerwehren Weiden, Rothenstadt und Schirmitz. Ebenso waren ein Großaufgebot des Rettungsdienstes, die Polizei und die Autobahnmeisterei vor Ort, so dass insgesamt 63 Einsatzkräfte aufgeboten wurden.

 

autobahn3

 

 

Für die Ermittlung des Unfallhergangs wurde ein Sachverständiger zur Einsatzstelle beordert. Die Gesamteinsatzdauer für die Feuerwehr Weiden betrug 9 Stunden.