lkwbrand1

 

Brand eines Lastkraftwagens in der Dr.-Müller-Straße“ lautete die Einsatzmeldung der Integrierten Leitstelle am Mittwoch, den 02.12.2015 um 05.40 Uhr.

   

  

 

lkwbrand1 lkwbrand2

 

 

 

Nach Alarm für die Ortsteilwehr Neunkirchen und die Hauptfeuerwache, rückten wir daraufhin mit 4 Fahrzeugen und 15 Einsatzkräften zur Brandstelle aus. Bei Eintreffen stand das Führerhaus der Sattelzugmaschine eines Schwerlasttransporters in Vollbrand. Mittels zwei Schaumrohren der Wehren Neunkirchen und Weiden unter Atemschutz war der Brand rasch eingedämmt. Der Fahrer, welcher bei Brandausbruch im Führerhaus geschlafen hatte, war zum Glück durch aufmerksame Passanten durch lautes Klopfen an der Fahrertür geweckt worden und konnte sich dadurch noch rechtzeitig in Sicherheit bringen. Kaum vorstellbar, was ohne deren rasches Handeln hätte passieren können.

 

 

 

lkwbrand3 lkwbrand4

 

Allerdings löste dieser Brand einen längeren Nachfolgeeinsatz aus. Eine anfangs noch intakte Dieselleitung vom Tank des Schwertransporters, wurde im späteren Verlauf defekt und eine größere Menge Kraftstoff, ca. 500 – 600 Liter, flossen aus. Die erneut alarmierte Feuerwehr Neunkirchen formte mittels Spaten aus dem umliegenden Erdreich einen provisorischen Wall und verhinderte so den weiteren Einlauf von Diesel in einen naheliegenden Kanaleinlauf. Es waren aber trotzdem ca. 200 – 300 Liter Kraftstoff bereits abgeflossen und gelangten so in ein Regenrückhaltebecken nahe dem Latscher Bahnübergang. Dort bauten Kräfte der Feuerwehr Weiden, welche zur Unterstützung für Neunkirchen mit ausgerückt waren, eine Ölsperre ins den Zulauf und brachten Bindemittel auf.

 

 

lkwbrand5 lkwbrand6

         

Nachdem sich herbeigerufene Fachleute vom Umweltamt der Stadt Weiden, der Stadtwerke sowie dem Verursacher abgestimmt hatten, wurde eine Entsorgungsfirma aus dem Landkreis Schwandorf mit einem Spezialfahrzeug angefordert. Diese saugte zunächst das Diesel-Wassergemisch im Bereich um den ausgebrannten LKW, und dann das aufgenommene Öl im Regenrückhaltebecken ab. Aufgrund dieser zeitaufwändigen Maßnahmen dauerte der Einsatz fast bis 13.00 Uhr an.