Home Einsätze 2012 Oktober Unfall mit Kleintransporter

seltmann5 

Ein außergewöhnlicher Verkehrsunfall ereignete sich am Sonntag, den 14. Oktober, Früh gegen 06.00 Uhr mitten im Stadtgebiet von Weiden. Der Fahrer eines Kleintransporters verlor aus noch ungeklärter Ursache in der Christian-Seltmann-Straße, Höhe der Abzweigung zum Weidingweg, die Kontrolle über sein Fahrzeug, rammte ein Buswartehäuschen, überfuhr mehrere Verkehrzeichen, sowie den Masten einer Straßenbeleuchtung und prallte mit immer noch großer Wucht über 100 m weiter gegen ein Wohnhaus.

  

 

 

Nach Alarmierung der Hauptfeuerwache über die Integrierte Leitstelle rückte daraufhin der Rüstzug, verstärkt durch den Versorgungs-LKW und der Drehleiter, zur Unfallstelle aus. Bei Eintreffen an der Einsatzstelle bot sich ein Bild der Verwüstung. Glassplitter des Fahrzeugs und des Buchhäuschens, sowie Metallteile der Verkehrszeichen und des Peitschenmastens, lagen weit verstreut auf der Seltmannstraße und dem Weidingweg. Das Fahrzeug stand völlig demoliert an der Hausmauer, der schwerverletzte Fahrer war jedoch nicht eingeklemmt und wurde bereits vom anwesenden Rettungsdienst versorgt.

seltmann1 seltmann2

Für die Ermittlungen der Polizei wurde zunächst die Unfallstelle weitläufig ausgeleuchtet. Nach Abschluss der Polizeiarbeit konnte mit den umfangreichen Aufräumungsarbeiten begonnen werden. Auf gesamter Straßenbreite und mehr als 100 m Länge galt es die Unfallspuren zu beseitigen und ausgelaufenes Motoröl zu binden. Mittels Trennschleifer mussten noch mehrere geknickte Halterohre von Verkehrs- und Hinweisschildern beseitigt werden. Größere Anstrengungen bereitete uns das eingestürzte Glasdach des Bushäuschens. Unter Zuhilfenahme der Rettungsplattform wurden in Handarbeit die geborstenen Verbundglasscheiben von den Metallträgern geschraubt, um eine Verkehrgefährdung auszuschließen. Mitarbeiter des Bauhofes sicherten anschließend mit Sperrbaken diesen Schadensort.

seltmann3 seltmann4

Während dieser Einsatzmaßnahmen war die Christian-Seltmann-Straße halbseitig gesperrt, die wechselseitige Verkehrsregelung wurde ebenfalls von der Feuerwehr durchgeführt.  

Aufgrund dieser umfangreichen Aufräumungs- und Sicherungsarbeiten zog sich der Gesamteinsatz auf fast 2 Stunden hin.