Home Einsätze 2012 August

Einen arbeitsreichen Tag bescherte uns der Mittwoch, 22. August.

Zunächst wurde eine Einsatzschleife der Hauptfeuerwache um 05.07 Uhr mit dem Stichwort „Brand eines Trafohauses in der Hohenstaufenstraße“ von der Integrierten Leitstelle alarmiert.

Noch vor Ausrücken der ersten Einsatzfahrzeuge kam eine erneute Einsatzmeldung von der ILS. „Auslauf einer Glaswanne mit Kellerbrand bei der Fa. Nachtmann“ lautete diesmal die Durchsage.

Aufgrund der gleichzeitigen Einsätze wurde nun Vollalarm für die Hauptwache, sowie zusätzlich die FF Altenstadt/WN für die Einsatzstelle Nachtmann ausgelöst.

Das Hilfeleistungslöschfahrzeug mit dem Sonderlöschmittelanhänger CO2, sowie der Kommandowagen rückten mit 10 Kräften zum Trafobrand aus. Bei Eintreffen war bereits Personal des Energieversorgers E.ON vor Ort und konnte Entwarnung geben. Aufgrund eines Erdschlusses einer Stromleitung war es zu einem Brand eines Ölkondensators gekommen, der aber nach Stromfreischaltung von selbst wieder erlosch. Die Anlage wurde kontrolliert und die Kräfte konnten sich bereits nach einer halben Stunde wieder einsatzbereit melden. Allerdings waren weite Teile von Weiden Nord längere Zeit ohne Strom.

 

Wesentlich umfangreicher gestaltete sich der Einsatz bei der Fa. Nachtmann. Aufgrund des Stromausfalles war die Kühlung der Glaswanne 5 ausgefallen und das rund 1500 °C heiße Glas hatte sich durch die Elektroden, welche den Ofen durch Induktion aufheizen, durchgebrannt und lief in den Keller aus. Dort setzte es zudem große Kabel und andere brennbare Anlagenteile in Brand.

Zu dieser Einsatzstelle rückten der Einsatzleitwagen, der Löschgruppenfahrzeug, das Großtanklöschfahrzeug, sowie die Drehleiter mit 23 Kräften aus. Die Feuerwehr Altenstadt rückte mit ihrem Löschgruppenfahrzeug und dem Mehrzweckfahrzeug mit 12 Feuerwehrdienstleistenden aus.

Nachdem die Stromfreischaltung aller Anlagen in der Produktionshalle erfolgt und bestätigt war, konnten wir mit der Kühlung des auslaufenden Glases und der Brandbekämpfung im Keller beginnen. Dazu wurden insgesamt drei Schaumrohre unter Atemschutz eingesetzt, welche die Glaswanne von zwei Seiten im Erdgeschoss, sowie von unten im Keller kühlten.

 

Der Einsatzzweck ist hierbei, durch die Abkühlung des flüssigen Glases einen Propfen zu bilden, der die Öffnungen in der Wanne wieder verschließt. Natürlich wurden auch die entstandenen Umgebungsbrände erfolgreich abgelöscht.

Da Schaum einen wesentlich besseren Kühlerfolg bewirkt als normales Wasser, war dies wieder einmal eine hervorragende Arbeit für unsere CAFS-Anlagen.

Fast 1,5 Stunden dauerte es diesmal bis die Propfenbildung soweit abgeschlossen war, dass der Glasauslauf gestoppt wurde. Dazu wurden insgesamt 6 Atemschutztrupps der Feuerwehren Weidens und Altenstadt, darunter auch mit Langzeitatemschutzgeräten, sowie 650 Liter Schaummittel eingesetzt. Da es sich bei der Firma Nachtmann um einen Störfallbetrieb nach dem Bundesimmisionschutzgesetz handelt, wurde auch ein Verantwortlicher des Umweltamtes der Stadt Weiden an die Einsatzstelle beordert. Zudem wurde die Kläranlage der Stadt über den Einsatz des Schaummittels telefonisch verständigt.

Für die Kontrolle und Schadensfeststellung wurde im weiteren Einsatzverlauf ein Beleuchtungssatz im Keller unter der Glaswanne aufgebaut.

Eine weitere Stunde mussten die Kräfte anschließend noch in Bereitschaft bleiben, um bei einem weiteren Glasaustritt unverzüglich einschreiten zu können. So konnten wir erst um 09.30 Uhr wieder in die Wache einrücken.

 

Aber auch die Kräfte des Trafobrandes, welche sich nach dem Einsatz in der Wache auf Bereitschaft befanden, waren derweil nicht arbeitslos. Bereits um 08.22 Uhr kam von der ILS der nächste Einsatzauftrag. „Personenrettung mit der Drehleiter aus einem 7. Geschoss in der Tulpenstraße“ lautete diesmal die Meldung.

Die Drehleiter und der VLKW rückten daraufhin mit 8 Einsatzkräften aus und retteten die erkrankte Person mittels der Krankentragenhalterung über den Balkon des Gebäudes. Die Einsatzdauer betrug hier eine dreiviertel Stunde.

 

 

Nach kurzer Erholungspause erfolgte bereits um 13.13 Uhr erneut Vollalarm für die Hauptfeuerwache. „Dachstuhlbrand im Fitnessstudio Vitalis in der Vohenstraußer Straße“, lautete der nächste Einsatzauftrag.

Der komplette Löschzug mit 33 Kräften rückte diesmal zur Einsatzstelle aus. Zum Glück konnte dort rasch Entwarnung gegeben werden. Bei Dacharbeiten mit Brennern waren hölzerne Dachelemente und -isolierung in Brand geraten, waren bei Eintreffen jedoch durch die Arbeiter mittels Pulverlöscher schon weitgehend abgelöscht worden. Unter Vornahme einer Steckleiter und der Drehleiter, wurden die noch schwelenden Teile mit einem Schaumrohr gänzlich gelöscht und das auf einem Vordach liegende Brandgut nach unten gebracht.

 

Nach Kontrolle durch die Wärmebildkamera konnten wir bereits nach einer guten halben Stunde wieder abrücken.

 

Während dieser laufenden Einsatzmaßnahmen lief bei der ILS wiederum ein Brandmeldeanlagenalarm der Fa. Nachtmann ein. Da sich die Einsatzfahrzeuge der Feuerwehr Weiden auf Status 4 „im Einsatz“ befanden, wurde von der Integrierten Leitstelle wieder Alarm für Altenstadt/WN ausgelöst. Aufgrund des geringen Einsatzumfanges konnten jedoch auch das Hilfeleistungslöschfahrzeug, sowie das Großtanklöschfahrzeug, von der Einsatzstelle Vohenstraußer Straße zusätzlich zur Fa. Nachtmann abrücken. Gott sei Dank handelte es sich diesmal um einen Fehlalarm.