Home

Sinkende Einsatzbereitschaft der Feuerwehren in Weiden


Dramatische Szenen in einem Ortsteil in Weiden: dichter Rauch dringt aus einem Fenster im Dachgeschoss, ob noch Personen in der Wohnung sind ist nicht bekannt. Kurze Zeit darauf heult die Feuersirene – nur keiner rückt aus.

Keine Fiktion, sondern harte Realität im Frühjahr 2013. Erst Kräfte der Hauptfeuerwache Weiden und einer Feuerwehr aus dem Landkreis Neustadt/WN bringen den Brand einer Küche unter Kontrolle, zum Glück waren keine Personen in der Wohnung.


Sinkende Mannschaftsstärken der Freiwilligen Feuerwehren, eine veränderte Arbeitswelt mit immer mehr Pendlern und einer fehlenden Abkömmlichkeit vom Arbeitsplatz, sind die entscheidenden Faktoren dieses Missstandes.

 

ani


Davon ist aber nicht nur diese Ortsteilwehr betroffen, weiß Stadtbrandrat Richard Schieder zu berichten. Auch in Neunkirchen rücken während der Arbeitszeiten an den Wochentagen meist nur 2 – 4 Einsatzkräfte zu Einsätzen aus. Doch gerade diese Feuerwehr ist regelmäßig, vor allem in Betrieben in den Industriegebieten am Brandweiher, gefordert.


Beträgt die Mindeststärke einer Freiwilligen Feuerwehr in Bayern eigentlich 27 Kräfte, leisten derzeit in Rothenstadt nur 23, in Neunkirchen 25 und in Mallersricht 26 Helfer ehrenamtlichen Einsatzdienst.


Aber selbst die Hauptfeuerwache kann während der Tageszeit an den Werktagen keine „Bäume ausreißen“. Zwar leisten dort immerhin noch 79 Personen ehrenamtlichen Feuerwehrdienst, doch mehr als 12 – 15 Einsatzkräfte kann sie während dieser Zeiten auch nicht mehr mobilisieren.

Gerade bei etwas größeren und komplexeren Einsatzsituationen geraten die Helfer dann schnell an ihre Grenzen. Noch dazu muss die Feuerwehr aufgrund gesetzlicher Vorgaben den Einsatzort in maximal 10 Minuten erreichen, was aufgrund der Verkehrssituation in der Stadt schwierig genug zu bewerkstelligen ist, gerade wenn die ehrenamtlichen Einsatzkräfte mit ihren Privatfahrzeugen erst in die Feuerwache zum Ausrücken eilen müssen.

Nur wenig Abhilfe schaffen hier die 8 Berufsfeuerwehrkräfte in der Hauptfeuerwache, da aufgrund des Schichtdienstes und der notwendigen ständigen Besetzung der Leitzentrale meist nur 3 oder 4 Kräfte während der Tageszeiten unverzüglich ausrücken können.

Daher appellieren die Kommandanten aller Feuerwehren der Stadt dringend an die Bevölkerung, sich nach Möglichkeit selbst mit in die Reihen der Helfer einzubringen. Bereits mit zwölf Jahren kann man in den Jugendfeuerwehren mitwirken und ab 18 Jahren ist uneingeschränkter Einsatzdienst möglich. Auch Frauen werden in den Reihen der Feuerwehren gerne aufgenommen, schon jetzt leisten in fast allen Ortsteilen Feuerwehrfrauen wertvolle Arbeit.